Gebt den Kindern eure Tablets

Kinder wachsen heute in einer digitalisierten Welt auf. Doch anders als bei Erwachsenen ist der kindliche Umgang mit Tablet und Co. noch immer nicht vorbehaltlos. Warum Computer Spiele und Lern-Apps ebenso in Kinderhände gehören, wie Bauklötze.

Von Sarah Pache (DJS)

http://www.t-online.de/handy/id_81437948/neues-lernen-gebt-den-kindern-eure-tablets-.html

Sarah Pache hatte den ersten und letzten Informatikunterricht in der siebten Klasse, das war 1999. Spaß gemacht hat es keinen, gebracht demnach auch wenig. Heute bereut sie, das Interesse schon damals an digitaler Technik verloren zu haben. Die Programmiersprache zu beherrschen heißt heute auch einen anderen Zugang zur Welt zu haben. Gut, dass sie jetzt auch endlich Minecraft kennengelernt hat. Einen Lehrer, der ihr das Spielen beibringen will, hat sie schon gefunden – er ist 10 Jahre alt.

Werbeanzeigen

Brexit: Die Game-Startups ziehen weg

Der Brexit könnte Großbritannien seine Vormachtstellung als Europas Zentrum der Spieleentwickler kosten.

Von Vera Weidenbach (DJS)

http://www.jetzt.de/brexit/brexit-die-game-startups-ziehen-weg

Vera Weidenbach war eine derjenigen, die am Morgen nach dem Brexit aufgewacht ist und die Welt nicht mehr verstand. Deshalb behält sie die Entwicklungen im Auge. Der Wille der Entwickler, für eine offene und tolerante Gesellschaft einzustehen, machte ihr Mut.

 

 

Jesus for the win

Virtuell Ballern und Gott: das passt für viele strenggläubige Christen nicht zusammen. Daniel Schmidt sah das anders – und gründete den deutschen Ableger der amerikanischen GameChurch. Die Botschaft: Jesus liebt Gamer.

Von Elisabeth Kagermeier (DJS)

http://www.zeit.de/digital/games/2017-05/gamechurch-deutschland-christen-gamer-videospiele

Elisabeth Kagermeiers Gaming-Erfahrung endete mit dem Computerspiel zu „Pettersson und Findus“, als sie zehn Jahre alt war. In der Kirche war sie seit Jahren nicht. Für dieses Projekt hat sie beidem nochmal eine zweite Chance gegeben und über Gaming & Religion geschrieben.

Dieser Gamer fährt Autorennen mit dem Mund

Menschen mit Behinderung stoßen in Computerspielen auf Hürden. Weil Hersteller selten Rücksicht nehmen, brauchen die Betroffenen gute Ideen.

Von Matthias Bolsinger (DJS)

http://www.sueddeutsche.de/digital/videospiele-dieser-gamer-faehrt-autorennen-mit-dem-mund-1.3532521

Ork hinter Gittern – so spielt es sich im Gefängnis

Videospiele sind in bayerischen Gefängnissen verboten. Nur wer seine Strafe abgesessen hat und in Sicherungsverwahrung bleiben muss, darf unter strenger Aufsicht spielen.

Von Hannah Knuth (DJS)

http://www.zeit.de/digital/games/2017-05/games-im-gefaengnis-videospiele-sicherheitsverwahrung

Hannah Knuth hat das erste Mal einen Knast von innen gesehen. Sie musste durch sieben Hochsicherheitstüren, und vorbei an einem Dutzend Insassen, bis sie bei ihrem Protagonisten im Raum stand. Sie hat sich gefühlt wie Jodie Foster in „Das Schweigen der Lämmer“.

Games gegen das Vergessen – Wie ein Hamburger Start-up mit Videospielen gegen Demenz kämpft

Videospielen wird unterstellt sie würden sozial isolieren und Aggressionen fördern. Psychologen haben herausgefunden: Sie lassen Hirnregionen wachsen. Wie ein Hamburger Star-UP mit einer Spielekonsole gegen Demenz kämpft. 

Von Helena Ott

Wie ein Hamburger Start-up mit Videospielen gegen Demenz kämpft

Helena Ott hat beim Zocken mit 90-Jährigen gemerkt, dass sie endlich ebenbürtige Gamer gefunden hat. Fragt sich was ihre eigene Generation im Seniorenheim für abgedrehte Gimmicks haben wird.